Einrichtung

Das Rehabilitationszentrum grund.stein (RPK) arbeitete bis zum Mai 2011 unter dem Namen "Nachsorgeklinik für psychisch Kranke Tübingen". Die Einrichtung wurde von Ärzten der Psychiatrischen Universitätsklinik konzipiert, durch bürgerschaftliches Engagement ermöglicht und im Oktober 1975 eröffnet. Die medizinische Rehabilitationseinrichtung ist im Geist der sozialpsychiatrischen Reformbewegung entstanden und zunächst auf dem Hintergrund psychodynamischen Therapieverständnisses geführt worden. Der ganzheitliche, an der Lebensphase des jungen Erwachsenenalters orientierte Therapieansatz wurde seit 2004 kognitiv-verhaltenstherapeutisch und störungsspezifisch konzeptionell ergänzt und profiliert.

Seit dem 01.06.2011 befindet sich der Standort des Rehabilitationszentrums grund.stein (RPK) im Französischen Viertel in Tübingen. Mit dem Umzug in unsere neue Einrichtung haben wir unseren Namen passend zum Inhalt unserer Arbeit geändert. Der Trägerverein engagiert sich im Rahmen eines Um- und Neubauprojekts, um die notwendige Modernisierung der Einrichtung, einhergehend mit größerem Platzbedarf und der Option zur Erweiterung unseres Angebots zu ermöglichen. Der Wohnbereich liegt auf einem eigenen Stockwerk, die verschiedenen Therapiebereiche schließen sich in einer flexiblen Nutzung von Altbauanteilen und Neubau an. Das neue Objekt ermöglicht uns eine umfassende Erweiterung des arbeits- und bewegungstherapeutischen Bereichs. Der Standort im Französischen Viertel ermöglicht die Partizipation in einem Stadtviertel, das Wohnen und Gewerbe konzeptionell gemischt repräsentiert. Die Anbindung an das Tübinger Stadtzentrum und die kulturellen und bildungsmäßigen Angebote der Universitätsstadt sind hervorragend. Das soziale Klima in Tübingen ist gekennzeichnet durch große Inklusionsbereitschaft.

Das Rehabilitationszentrum grund.stein arbeitete seit 1975 als Einrichtung der medizinischen Rehabilitation traditionell im Zuständigkeitsbereich der gesetzlichen Krankenversicherungen (§111, SGB V) und erbrachte eine multimodale Rehabilitationsleistung für RehabilitandInnen in der frühen Phase des Rehabilitationsprozesses. In den letzten Jahren haben wir unsere störungsspezifische Konzeption für den medizinischen Teil kontinuierlich entwickelt.
Wir konnten zudem im Rahmen einer stiftungsgeförderten Projektphase durch zwei Projektstellen die Angebote für den beruflichen Teil der RPK-Komplexbehandlung erarbeiten. Gleichzeitig durchliefen wir einen mehrjährigen Beantragungs- und Konzeptionsprüfungsprozess im Rahmen des Antrags auf Anerkennung als RPK-Einrichtung.

Seit dem 01.05.2016 haben wir die Anerkennung als Rehabilitationseinrichtung für psychisch kranke Menschen (RPK) bei allen Kostenträgern (Landesverbände der gesetzlichen Krankenkassen, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Bundesagentur für Arbeit). Unsere Platzzahl wurde auf 24 stationäre und 8 ambulante Plätze erweitert.
Damit einhergehend sind die neuen Angebote im beruflichen Teil der Behandlung (s. Rehabilitation).

Seit dem 01.01.2017 befindet sich die Einrichtung in Trägerschaft der Tübinger Gesellschaft für Sozialpsychatrie und Rehabilitation gGmbH. Alleiniger Gesellschafter ist das Rudolf-Sophien-Stift, die Tochter der eva - Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V..

Die Tübinger Gesellschaft für Sozialpsychatrie und Rehabilitation gGmbH ging aus dem bis zum 31.12.2016 bestehenden Tübinger Verein für Sozialpsychatrie und Rehabilitation hervor.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen